Kleiderkammer sortieren, “Mensch ärgere dich nicht” spielen… und Kontakt zu den Menschen bekommen

Wir, das Team vom Winternotprogramm– Sofia, Natali, Lisa, Annika und Caro – haben mittlerweile unsere ersten Erfahrungen dort gesammelt und sind nun sehr motiviert, unser Engagement fortzusetzen. Bei unserem ersten Termin beim Winternotprogramm am Standort Friesenstraße war zunächst erstmal eine kleine Einführung geplant. Wir waren zu viert dort und haben eine Führung durch das Gebäude bekommen, um uns einen Überblick davon zu verschaffen, wie die Unterbringungen gestaltet sind und wie dort eigentlich gearbeitet wird.

Da es auch für viele Mitarbeiter beim Winternotprogramm der erste Tag war, hatten wir zum Teil den Eindruck, dass niemand so richtig wusste, wo wir jetzt eigentlich genau mithelfen könnten und alle mit der Situation ein wenig überfordert waren.

Uns wurde dann angeboten, uns einfach bei der Aufnahme dazuzusetzen, um zumindest diesen Teil der Arbeit schon einmal kennenzulernen. Das war sehr spannend, da wir so mitbekommen haben, wie vielfältig die Menschen sind, die zum Winternotprogramm kommen – Menschen aller Nationalitäten und auch solche, die man z.B. aufgrund ihres gepflegten Erscheinungsbildes gar nicht für obdachlos halten würde.

Eine Woche später waren wir dann zum zweiten Mal dort und konnten dieses Mal zum Glück auch schon produktiver mithelfen, indem wir zuerst die Kleiderkammer des Winternotprogramms auf Vordermann gebracht haben und uns anschließend mit einigen der Bewohnern im Aufenthaltsbereich hingesetzt haben und eine Partie “Mensch ärgere dich nicht” gespielt haben.

Dieser zweite Termin hat bei uns allen einen sehr positiven Eindruck hinterlassen, da wir nun auch das Gefühl hatten, unsere Mithilfe sei willkommen und gebraucht und vor allem, da wir in den direkten Kontakt mit den obdachlosen Menschen gekommen sind. Dieser direkte Umgang ist es auch, was wir uns für unser Engagement zukünftig erhoffen und vorhaben – die Obdachlosen kennenzulernen und ihnen die Zeit dort ein bisschen angenehmer zu gestalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.