Und nun?

Ich habe mich natürlich gefragt: Was bedeutet dieser Perspektivenwechsel für meine Projektidee? Zusammen mit Frau Hniopek habe ich entschieden, dass das Sinnvollste ist, Aufklärung zu betreiben und gleichzeitig Geld zu sammeln. Das heißt, ich werde in den nächsten Wochen weiter an der Internetplattform arbeiten. Der Fokus der Plattform soll immer noch auf den Schwierigkeiten der Menstruation auf der Straße liegen, diese jedoch nicht nur mit Geld für Tampons und Binden bekämpfen, sondern mit Geld für die Sachen, die in dem Moment wirklich gebraucht werden. Zum Beispiel frische Unterwäsche, Duschen und Toiletten.

Außerdem kann die Plattform genutzt werden, um schnell und direkt die Leute zu erreichen, die bereit sind sich für dieses Thema einzusetzen. So kann zum Beispiel zu Demos und Petitionen eingeladen oder auf akute Missstände aufmerksam gemacht werden. Zusammen hat dieses Projekt hoffentlich einen groß genugen Einfluss und kann die Situation der Frauen* auf der Straße tatsächlich zum positiven verändern.

Es bleiben jedoch noch drei große Fragen offen.

  1. Wie viel Zeit soll ich jetzt in die Planung und wie viel in die Umsetzung investieren?

Ich frage mich, wie ausgereift und mit Infos gefüllt die Plattform sein muss, bevor sie online geht. Sollte sie schon richtig schick sein, bevor ich Werbung dafür mache oder kann die Professionalität mit der Zeit kommen?

  1. Wie viele Leute sollte ich ins Boot holen?

Ich frage mich, ob ich zu diesem Zeitpunkt möglichst viele Partner*innen haben sollte, die mich bei der Planung und Umsetzung der Plattform unterstützen oder ob zu viele Köche den Brei verderben. Mehr Menschen bedeutet natürlich auch längere Absprachen, anderseits könnte ihr Input sinnvoll sein. Die Suche von Partner*innen würde erst mal viel Zeit kosten und dann ist vielleicht der hype um das Thema vorbei. Außerdem besteht natürlich auch das Risiko, dass durch die Vorstellungen anderer Leute etwas ganz anderes daraus wird, als ich das wollte. Aber vielleicht lässt dich so ein Vorhaben alleine auch gar nicht schaffen.

  1. Wann sollte ich daran arbeiten?

Sollte ich jetzt, während der Prüfungszeit weiter nebenbei daran arbeiten oder mir einen bestimmten Zeitraum dafür frei nehmen? Macht es Sinn, das über lange Zeit nebenbei zu machen oder lieber konzentriert für ein paar Wochen?

Diese Fragen muss ich die nächsten Tage noch beantworten. Für euch habe ich erst mal ein Foto meiner Katze mit einem Tampon. Cat-Content ist schließlich die Basis des Internets.

Tapsi hat auch keinen Bock mehr auf die Tamponsteuer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.