Projektseminar: ENGAGIERT FÜR WOHNUNGS- UND OBDACHLOSE

Studierende der Soziologie und Politikwissenschaft aufgepasst! Diese Lehrveranstaltung wird als Projektseminar zur Förderung allgemeiner berufsqualifizierender Kompetenzen angeboten.
Noch sind einige Plätze im Wintersemester frei. Ich freue mich auf ein produktives gemeinsames Semester! 🙂

Seminarbeschreibung:

Die Bekämpfung von sozialer Ungleichheit, Wohnungs- und Obdachlosigkeit ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Das Projektseminar sensibilisiert für die Relevanz und Komplexität dieses Themenfelds und reflektiert die soziale Verantwortung jeder/jedes Einzelnen. Im Seminar gewinnen die Teilnehmer/innen einen Überblick über das Hamburger Hilfesystem für wohnungs- und obdachlose Menschen, beschäftigen sich mit den Zuständigkeiten von Hamburger Behörden und Ämtern sowie der Rolle nichtstaatlicher Einrichtungen und ehrenamtlicher Initiativen.

Im Praxisteil der Veranstaltung werden die Teilnehmer/innen selbst aktiv und engagieren sich in einer Einrichtung, Initiative oder einem Projekt ihrer Wahl für Menschen, die von Armut und/oder Wohnungs-/Obdachlosigkeit betroffen oder bedroht sind. Es bestehen Kooperationen mit diversen Einrichtungen, die Unterstützer/innen für den Zeitraum eines Semesters aufzunehmen bereit sind. Sie können aber auch eigene Kontakte und Netzwerke nutzen.

Dabei wenden sie im Seminar und in ihrem Fachstudium erworbenes Wissen und Kompetenzen praktisch an, erhalten wertvolle Einblicke in die Lebenssituation und Bedürfnislagen von Betroffenen sowie in Organisations- und Verwaltungsstrukturen des Hamburger Hilfesystems. Ihre Beobachtungen und Erfahrungen dokumentieren und reflektieren sie im Semesterverlauf kontinuierlich und bringen diese zudem im Seminar ein.

Fakultativ: Bei Exkursionen lernen die Teilnehmer/innen ausgewählte Einrichtungen (z.B. Winternotprogramm, herz as, Alimaus, Krankenstube der Caritas, Davidwache o.a.) kennen und haben Gelegenheit zum direkten Austausch mit Akteur/innen aus verschiedenen professionellen und freiwilligen Arbeitskontexten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.