Fragen an Thorsten Eikmeier von der Krankenstube

  • Wie finanziert sich die Krankenstube? Woher kommen Medikamente und Materialien?
  • Wie weit geht die soziale Beratung und mit welchen Einrichtungen wird kooperiert, an die weitervermittelt werden kann?
  • Wie viele Menschen nehmen das Angebot in Anspruch?
  • Wer wird überhaupt behandelt? Und welche Krankheitsbilder?
  • Gibt es eine psychiatrische Behandlung oder Beratung?
  • Arbeiten Ehrenamtliche in der Einrichtung mit?
  • Wo stoßen die Mitarbeiter/innen, bzw. wo stößt die Einrichtung an ihre Grenzen?
  • Gibt es Patenschaften für Betten?
  • Wie werden die Menschen auf der Straße erreicht?
  • Gibt es Sprachbarrieren?
  • Was, wenn die Menschen nicht mobil sind? Gibt es Besuche der Einrichtung auf der Straße?
  • Wie lange können die Menschen bleiben?
  • Wie wird der große Bedarf gedeckt? Welche Alternativen oder weiteren Möglichkeiten gibt es?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.