Author Archives: cspring

Eine Geschichte vom (Über)sehen

Jeder kleine Schritt kann ein Schritt in die richtige Richtung sein.

von Annemarie Hartig

Regelmäßig fahre ich mit Bus und Bahn, laufe in der Stadt an den Menschen vorbei. Manchmal sitze ich nur da und beobachte die an mir vorbeilaufenden Menschen und die Umgebung. Wenn ich in einem kleinen Wäldchen sitze, wirkt alles so friedlich. Insbesondere, wenn ich die Knie anwinkle, den Oberkörper nach hinten lehnend auf die Arme stütze und dabei in den Himmel blicke. Dann kann ich frei atmen. Niemand, der mich gerade stört. Ich kann meinen Gedanken freien Lauf lassen. Ein Gedanke schweift zum nächsten über und formt schon den nächsten. An solchen Orten habe ich Ruhe. Aber dann gibt es auch noch ganz andere Orte. Orte wie den Hauptbahnhof.

Am Hauptbahnhof ist immer viel los, Menschen wuseln durcheinander und man verliert oft den Überblick. Es sind einfach zu viele Menschen unterwegs, man kann gar nicht alles um sich herum wahrnehmen. Oft ist man selbst auf der Reise und hat keinen Kopf, um die umgebenden Menschen bewusst wahrzunehmen. Oder man ist gestresst und achtet nicht mehr so viel auf die Menschen um einen herum, sondern nur darauf, dass man die eine ganz bestimmte Bahn bekommt. Continue reading

EIN RECHT AUF WOHNEN FÜR ALLE!

von Isgard Klein

Bei dem Slogan EIN RECHT AUF WOHNEN! stellte ich mir zuallererst – und ich denke, dass geht auch euch Lesern so – den Kampf um eine Wohnung, die eigenen vier Wände in einem Mehrfamilienhaus vor. Gerade in der heutigen Wohnungsdebatte wird es immer schwieriger eine bezahlbare Wohnung in einem schönen Stadtteil zu finden. Lange Schlangen bei Wohnungsbesichtigungen, viele WG-Besuche und Wohnungsabsagen… Nur weil man als Studierende/r ein zu geringes Einkommen hat. Der Kampf gegen die Gentrifizierungprozesse in Städten, steigende Mieten und die Privatisierung.

Dass sich dieser Slogan jedoch auf eine andere Ebene übertragen lässt, ist mir erst durch das Containerprojekt der Diakonie Hamburg wirklich bewusstgeworden. In einer Wohnung zu leben, hat für Obdachlose eine ganz andere Bedeutung und Relevanz.

Eine Wohnung ist so viel mehr als nur ein Ort zum Schlafen. Continue reading

Obdachlosigkeit im Kaiserreich und Nationalsozialismus

von Johanna Harder

Seit es Menschen gibt, die in Gesellschaften zusammenleben, ob nun auf dem Land, in Dörfern oder in Städten, gibt es jene, die es schwieriger haben als die anderen. Jene, die kein Dach über dem Kopf haben und die von der Vergangenheit bis heute viele Namen trugen: Obdachlose, Bettler, Landstreicher, Vagabunden, aber auch Asoziale und Arbeitsscheue. All diese Begriffe sind von einem negativen Beiklang geprägt, der auch dazu geeignet ist, die Einstellung der Bevölkerung zu dieser Gruppierung zu beschreiben. Auch wenn man heutzutage in der offiziellen politischen Debatte im Zusammenhang mit Obdachlosen Begriffe wie Arbeitsscheue oder „minderwertige Kranke“ nicht finden wird (außer vielleicht bei manchen extremeren Gruppierungen), hat wohl jeder schon den Begriff Asozialer in Verbindung mit Obdachlosen gehört.

Doch so wie es schon immer Anfeindungen und eine gewisse Distanz zu Obdachlosen gab, so gab es auch immer jene, die bemüht waren, Armen und Obdachlosen das Leben zu erleichtern. Wie konnte es dennoch zu dem während des Nationalsozialismus herrschenden Massenmord an obdachlosen Menschen kommen? Continue reading

Semesterabschluss: 9. Juli 2019

Liebe Leute!

Die Präsentation unserer letzten Sitzung am 9. Juli findet ihr hier:

Wie besprochen, reichen alle Engagierten insgesamt bitte drei schriftliche Reflexionen ein. Hier nochmal die Vorlagen für die beiden ersten: Vorlage für die 1. Reflexion und Vorlage für die 2. Reflexion (die findet ihr auch zum Download in der Sidebar des Blogs).

Die 3. Reflexion ist in den Fragebogen zum Semesterende integriert. Diesen füllt ihr bitte aus, sobald euer Engagement abgeschlossen ist.

Wie erwähnt, findet im Wintersemester 2019/20 zusätzlich zu den beiden Seminaren eine Ringvorlesung im Programm “Hamburg für alle – aber wie?” statt. Das Programm findet ihr hier. Durch die Teilnahme könnt ihr 2 Credits erwerben. Aber auch unabhängig davon freuen wir uns, euch bei dem ein oder anderen Vortrag wiederzusehen!

Am kommenden Samstag (20. Juli 2019, 12 bis 17 Uhr) laden übrigens das herz as und die Gemeinde St. Michaelis herzlich zum Sommerfest ein! Kommt gerne auf dem Kirchplatz beim Hamburger Michel vorbei. Ehrenamtliche versorgen die Gäste mit Speisen und Getränken, für Kinder und Erwachsene werden Spiele angeboten und zur Unter­haltung gibt es musikalische Darbietungen.

Herzlichen Gruß

Cornelia

Ein paar wichtige Tipps für die Podcaster*innen!

Wir freuen uns sehr, dass so viele von euch bereit sind, im Rahmen des Seminars „Hamburg für alle – aber wie?“ eine Podcast-Episode zu erstellen. Neben der Bereitstellung von und Einweisung in die Aufnahmetechnik (Termine für die Sprechstunde könnt ihr im Doodle auf dem Blog buchen (Seitenleiste rechts oben)), möchten wir euch noch einige praktische Tipps an die Hand geben, die für die Erstellung der Audioaufnahmen wichtig und hilfreich sind.

  1. Rechtliche Vereinbarung mit euren Gesprächspartner*innen

Bitte denkt an die Vereinbarung über die Verwendung der Audioaufzeichnungen mit euren Interviewpartner*innen. Diese ist wichtig, um Fragen des Datenschutzes und der Persönlichkeitsrechte vorab zu klären. Ohne diese können wir eure Podcasts nicht online zugänglich zu machen. Die Dokumente findet ihr zum Downloaden unter: https://hamburg-fuer-alle.blogs.uni-hamburg.de/vereinbarung-aufzeichnungen/. Continue reading

2. Juli 2019: Wohnungs- und Obdachlosigkeit im internationalen Vergleich

Liebe Teilnehmer*innen des Theorieseminars!

Hier könnt ihr die beiden Präsentationen der gestrigen Sitzung herunterladen:

       

Nachdem die letzte Sitzung im Semester nun schon vorbei ist, wünschen wir euch einen erfolgreichen Semesterendspurt und freuen uns auf eure Essays und Podcasts!

Wie gesagt, wäre es schön, wenn die Podcast-Teams in die Sprechstunde kommen (Doodle-Umfrage: https://doodle.com/poll/7wczmpgyiuya6sgq), um die nächsten Schritte zu besprechen und ggf. ein Aufnahmegerät auszuleihen.

Die Nicht-Podcaster/innen reichen bitte als Leistungsnachweis einen möglichst interessanten schriftlichen Beitrag zur Veröffentlichung auf dem Blog ein (Essay, Erfahrungsbericht o.a.), im Umfang den Credits angemessen, die ihr benötigt. Falls ihr dazu Abstimmung braucht oder Fragen habt, tragt euch auch gerne für eine Sprechstunde ein.

Und zu guter Letzt: Bitte füllt noch den Feedbackbogen aus – der ist für die Weiterentwicklung des Studienprogramms wichtig und zählt u.a. als Schlussreflexion mit zum Seminar: Fragebogen – PDF / Fragebogen – Word

Vielen Dank und einen herzlichen Gruß

Cornelia, Johan & Marvin

Praxisseminar am 9. Juli 2019

Liebe Engagierte!

Unsere letzte Seminarsitzung naht. Am kommenden Dienstag, 9. Juli 2019, sehen wir uns nochmal alle im Plenum, ehe die vorlesungsfreie Zeit beginnt. In dieser Sitzung wird es zum einen eine Blitzlichtrunde mit Kurzberichten aus der Praxis geben. Bitte überlegt euch im Vorfeld, was ihr mit der Gruppe teilen wollt. Außerdem bereite ich eine Sequenz zum Umgang mit bettelnden Menschen und der eigenen Rolle als ehrenamtliche/r Helfer/in vor.

Leider werde ich es zeitlich nicht schaffen, Kuchen zu backen, bringe aber auf jeden Fall Schokolade und Kekse mit. Wer mag, kann gerne auch etwas zum Knabbern, Naschen, ein bisschen Obst o.a. beisteuern, um die letzte Sitzung zu versüßen.

Wie schon geschrieben, freue ich mich, wenn die Podcast-Teams in die Sprechstunde kommen (Doodle-Umfrage: https://doodle.com/poll/7wczmpgyiuya6sgq), um die nächsten Schritte zu besprechen und ggf. ein Aufnahmegerät auszuleihen.

Die Nicht-Podcaster/innen bitte ich als Leistungsnachweis um die Erstellung eines interessanten schriftlichen Blogbeitrags (Essay, Erfahrungsbericht o.a.), im Umfang den Credits angemessen, die ihr benötigt. Falls ihr dazu Abstimmung braucht oder Fragen habt, tragt euch auch gerne für eine Sprechstunde ein.

Herzlichen Gruß und einen sonnigen Mittwoch

Cornelia

Letzte Sitzung im Theorie-Seminar: morgen, 2. Juli 2019

Salut!

Morgen (2. Juli 2019) sehen wir uns zur letzten Sitzung im Sommersemester. Hoffentlich seid ihr alle dabei. Neben den Kurzreferaten und Johans Input besprechen wir auch alle relevanten Fragen zum Erwerb der Credits.

Falls ihr euch für einen schriftlichen Beitrag, d.h. die Erstellung eines Essays, entschieden habt, überlegt euch doch bitte im Vorfeld, worüber ihr schreiben wollt. Dann besteht direkt die Möglichkeit einer wenigstens kurzen Besprechung.

Für die Podcaster/innen ist morgen auch nochmal die Gelegenheit zum Austausch und ggf. Beraten gegeben. Mittlerweile haben wir einige mobile Aufnahmegeräte zur Verfügung, die ihr ausleihen und für die Interviews und/oder selbst eingesprochenen Texte nutzen könnt. Auf dem Blog findet ihr eine neue Doodle-Umfrage: https://doodle.com/poll/7wczmpgyiuya6sgq. Bucht gerne einen Termin für die Sprechstunde, um inhaltliche Fragen, euer Skript und das weitere Vorgehen zu besprechen – und/oder Technik auszuleihen.

Einen flotten Nachmittag wünscht

Cornelia

Nachtrag 18. Juni 2019

Liebe Engagierte!

Danke vielmals für die intensive Sitzung und eure vielen guten Beiträge im Seminar!

Hier die Fotos von den Tafelanschriften:

Bitte meldet euch, wenn noch etwas unklar geblieben ist oder ihr etwas loswerden wollt.

Falls ihr die Reflexion noch nicht eingereicht habt, bitte ich euch um zeitnahe Zusendung 😉

Die Podcast-Teams können in der Doodle-Umfrage: https://doodle.com/poll/7wczmpgyiuya6sgq wie vereinbart einen neuen Sprechstundentermin wählen, um das weitere Procedere zu besprechen und/oder Technik auszuleihen.

Die Nicht-Podcaster/innen bitte ich um die Erstellung eines interessanten schriftlichen Blogbeitrags (Essay, Erfahrungsbericht o.a.), wie heute besprochen. Falls ihr dazu Abstimmung braucht oder Fragen habt, tragt euch auch gerne für eine Sprechstunde ein.

Herzlichen Gruß und einen schönen Abend!

Cornelia

Heute: Öffentliche Infoveranstaltung zur OBDACH- und WOHNUNGSLOSENHILFEUNTERSUCHUNG 2018

12. Juni 2019 von 16 Uhr bis 19 Uhr
in den Räumlichkeiten von fördern und wohnen AöR
Friesenstraße 22, 20097 Hamburg

Im März 2018 hatte die BASFI eine Untersuchung zu obdach- und wohnungslosen Menschen in Hamburg durchgeführt, um eine Einschätzung zur Größenordnung und Struktur dieser Gruppe sowie einen Überblick über ihre Lebenslagen zu erhalten. Die Befragungen fanden u.a. in Einrichtungen und Anlaufstellen für obdachlose Menschen, bei der Straßensozialarbeit und in Wohnunterkünften von fördern und wohnen AöR statt.

Zudem fand am 02. Mai 2019 die „Fachtagung zur Obdach- und Wohnungslosenhilfeuntersuchung 2018: Ergebnisse und Konsequenzen“ – unter Beteiligung von über 120 Akteuren mit Bezug zur Obdach- und Wohnungslosenhilfe – statt. Hier wurden auf Basis der Untersuchungsergebnisse wichtige Themenfelder diskutiert und Vorschläge für die weitere Diskussion von Handlungsempfehlungen zum bestehenden Hilfesystem in Hamburg entwickelt.

Die wesentlichen Ergebnisse werden Interessierten heute vorgestellt. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, sich über die zentralen Aspekte zur Fortentwicklung der Wohnungslosenhilfe zu informieren.

Ablauf der Veranstaltung: Im großen Gemeinschaftsraum von fördern und wohnen AöR in der Friesenstraße 22 können sich Interessierte an Stellwänden über die zentralen Ergebnisse der Obdach- und Wohnungslosenhilfeuntersuchung und die aus der Fachtagung hervorgegangenen Vorschläge informieren. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BASFI stehen für Fragen sowie für Gespräche zur Verfügung.

Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist nicht erforderlich.

 

Nächste Sitzung Praxisseminar: 18. Juni 2019

Liebe Leute,

wir sehen uns zur nächsten Sitzung am 18. Juni 2019 wieder. Die meisten von euch haben jüngst ein Update zu den Engagement-Projekten geschickt – vielen Dank! Von einigen liegen noch keine Fotos vor. Bitte denkt dran, ein paar Bilder zu machen, damit wir Material für den Blog haben.

Außerdem bitte ich euch bis zum 16. Juni 2019 eine zweite Reflexion zu verfassen und per Email einzureichen (cornelia.springer@uni-hamburg.de). Die Vorlage hierfür findet ihr hier: Vorlage_Reflexion 2_Word / Vorlage_Reflexion 2_PDF (Bitte schreibt jede/r einzeln eine Reflexion – es geht hier um eure persönliche Erfahrung im Projekt, nicht um eine Gruppenmeinung ;-))

Ich bin die kommenden beiden Wochen krankgeschrieben und daher bis zum 10. Juni 2019 nicht oder nur sehr eingeschränkt erreichbar. Solltet ihr in der Zwischenzeit Fragen haben, wendet euch an Marvin, der euch in den allermeisten Belangen weiterhelfen kann: mamue97 [at] gmail.com.

Herzlichen Gruß und ein schönes Wochenende!

Cornelia

Podcast-Workshops im Mai 2019

1. Die Präsentation zum Workshop:

Arbeitsblatt zur Erstellung der Skizze für eure Episode: Download

2. Wichtig: Unterschriften nicht vergessen!

Bitte denkt bei euren Audio-Aufzeichnungen daran, dass eure Gesprächspartner*innen eine Vereinbarung bzw. Einwilligungserklärung unterzeichnen müssen, wenn sie im Podcast auftauchen. Alle Informationen dazu findet ihr in dem Beitrag “Vereinbarung über die Verwendung der Audioaufzeichnungen mit Interviewpartner*innen”.

3. Eine Galerie mit Impressionen aus den Workshops

Vereinbarung über die Verwendung der Audioaufzeichnungen mit Interviewpartner*innen

Liebe Podcaster*innen!

Diejenigen von euch, die den Workshop schon durchlaufen haben, sind darüber im Bilde: Wenn in unseren Podcasts Menschen zur Sprache kommen (oder mit einem Foto auf unserem Blog/Facebook o.a. landen), die nicht zu unserer Uniseminar-Gruppe gehören, müssen wir uns von diesen eine Genehmigung zur Verwendung der Daten einholen. Dafür habe ich zwei Formulare vorbereitet, die ihr von euren Gesprächs- oder Interviewpartner*innen bitte unterzeichnen lasst:

1. Vereinbarung (>> Download)

Das eine, die Vereinbarung, ist ein bisschen länger und aufwändiger. Sie ist dafür gedacht, im Vorfeld der Aufzeichnung ausgefüllt zu werden. Wenn ihr zum Beispiel eine Aufnahme in eurer Einrichtung plant (Interview, begleitende Aufnahme von Aktivitäten o.a), schließt am besten mit den Leiter*innen, Sozialarbeiter*innen, Ehrenamtlichen usw. diese Vereinbarung ab.

2. Einwilligungserklärung (>> Download)

Das andere Formular, die Einwilligungserklärung, ist kürzer und eignet sich an sich auch zum Vorab-Ausfüllen, kann aber auch gut nach einer Gesprächsrunde und einem Interview noch unterschrieben werden. Das ist dann vielleicht von Vorteil, wenn ihr im Vorfeld nicht in aller Genauigkeit erklären wollt (oder könnte), wofür die Aufnahmen gedacht sind – z.B., weil ihr euer/e Gegenüber nicht einschüchtern wollt.

Bitte ladet euch die Formulare runter und druckt sie aus. Wenn ihr dazu Fragen habt, meldet euch jederzeit.

Herzlich

Cornelia

Morgen, 22. Mai 2019, 14:00 Uhr: Exkursion Davidwache

Liebe Leute!

Bitte nicht vergessen: Am morgigen Mittwoch findet unsere Exkursion zur Davidwache St. Pauli statt (https://www.hamburg.de/davidwache/)!

Mittwoch, 22. Mai 2019
14:00 bis 16:00 Uhr
Spielbudenplatz 31, 20359 Hamburg 

Wir treffen uns ab 13:50 Uhr, direkt vor der Wache. Bitte seid pünktlich und überlegt euch im Vorfeld ein paar Fragen, damit wir wieder einen guten Eindruck hinterlassen 😉 Ich freu mich auf euch!

Für Fragen und/oder Mitteilungen erreicht ihr mich unter 0151/5988 9505.

Einen schönen Nachmittag und
herzliche Grüße

Cornelia

Heute kein Theorie-Seminar! Ersatztermin: 28. Mai 2019

Liebe Teilnehmer*innen des Theorie-Seminars,

leider kann die heutige Sitzung nicht stattfinden und muss verschoben werden. Johan ist aus familiären Gründen verhindert.
Die Sitzung „Lebenslagen von Straßenkindern und jungen Obdachlosen“ wird in der kommenden Woche, am 28. Mai 2019, nachgeholt. Diejenigen, die ein Referat vorbereitet haben, bringen dieses bitte dann mit.
Habt dennoch einen flotten Tag und eine gute Woche!

Herzlichen Gruß

Cornelia

Hier nochmal die Übersicht aller Termine im Sommersemester:

Praxisseminar Theorieseminar
2. April 2019 Auftakt 2. April 2019 Auftakt
9. April 2019 Einteilung der Teams
Vorbereitung auf den Einsatz
16. April 2019 Ursachen von WOL
30. April 2019 Exkursion/Berichte
aus den Teams
23. April 2019 Wohnen als
Menschenrecht!
14. Mai 2019 Berichte aus den Teams, Reflexion 7. Mai 2019 Armut und Gesundheit
18. Juni 2019 Berichte aus den Teams, Reflexion verschoben!!
28. Mai 2019
Lebenslagen von
Straßenkindern und
jungen Obdachlosen
9. Juli 2019 Abschlussbesprechung 25. Juni 2019 Lebenslagen obdachloser Frauen
nach Bedarf: Sprechstunden, Beratung,
Supervision
2. Juli 2019 WOL im internationalen Vergleich

 

Sträkeln für wohnungs- und obdachlose Menschen im Mai…

So, jetzt war ich also dort, beim Strick- und Häkeltreffen der Wooligans am 19. Mai 2019.

Das Treffen findet in den wunderschönen Räumlichkeiten des AWO-Treff in Altona statt, bei dem sonnigen Wetter am Sonntag sogar im Garten! Vor Ort wurde ich mit allem versorgt, was ich brauchte: Wolle, Stricknadeln, Anleitung, Kaffee, Kuchen und netter Gesellschaft. Es waren bestimmt 40 Menschen vor Ort, die alle das gleiche Ziel verfolgen: Mützen, Schals, Socken und vieles mehr für wohnungs- und obdachlose Menschen zu stricken oder häkeln (kurz: sträkeln).

Entstanden sind die Wooligans im Oktober 2017 in Hamburg. Seither bieten sie einmal im Monat (in Hamburg immer der dritte Sonntag des Monats) ein Treffen zum gemeinsamen Sträkeln an. Die Wolle dafür bekommen sie aus privaten Spenden, die aus ganz Deutschland eintrudeln. Mittlerweile gibt es in Hamburg noch drei weitere Standorte und auch Stuttgart sträkelt mit.

Die Wooligans verfolgen das Ziel ein Ort des Miteinanders zu sein. Willkommen ist jede*r, die/der gerne strickt, häkelt oder es lernen möchte. Die Termine der Treffen werden nicht nur über soziale Medien und die Homepage beworben, sondern auch über den Newsletter des Vereins „Wege aus der Einsamkeit“, sowie persönlich in diversen Senior*innenstiften.

Wenn ihr mehr zu den Wooligans wissen wollt, schaut auf ihrer Homepage vorbei oder wartet gespannt auf den Podcast zum Projekt! Denn im Juni 2019 treffe ich die Organisatorinnen und Stäklerinnen vor Ort, um mal genauer hinzuhören, wie das Projekt entstanden ist und was die Leute motiviert!

Samstag, 18. Mai 2019: Fußball verbindet!

Jakob, Max und Johan laden herzlich alle Interessierten zum Sichtungsturnier für den diesjährigen HWC in Wales ein, das am Samstag, 18. Mai 2019 um 11 Uhr auf dem Platz des ETV in Eimsbüttel stattfindet. Das Turnier ist offen für Mannschaften der Wohnungshilfe, der Drogenhilfe, der Straffälligenhilfe, der Flüchtlingsbetreuung und von Straßenzeitungen – eine Gelegenheit, um mit wohnungslosen Menschen in Kontakt zu kommen 😉

Der Platz des ETV ist bei der Diakonie in der Bundesstraße 101, unweit des Uni-Campus. Den Termin findet ihr auch auf Facebook: https://www.facebook.com/events/1072170192972507/

Hinz&Kunzt sucht freiwillig Engagierte!

Viele von euch kennen bestimmt Hinz&Kunzt, Hamburgs Straßenmagazin. Es besteht aus einer professionellen Redaktion und wird von Menschen, die von Wohnungs- und Obdachlosigkeit betroffen oder bedroht sind, verkauft. Dabei behalten sie die Hälfte des Verkaufspreises für sich. Es ist ein wirklich tolles Projekt, weil es den Menschen niedrigschwellig ein Einkommen ermöglicht und ihnen auf Augenhöhe begegnet.

In diesem Jahr möchten wir aus der Öffentlichkeits-Abteilung bei Hinz&Kunzt Schritte unternehmen, um auch jüngeren Leuten Hinz&Kunzt näherzubringen. Dieses Vorhaben steht allerdings noch ganz am Anfang der Planungsphase! Als die Frage aufkam, wo man denn junge engagierte Menschen finden würde, die sich mit dem Thema WOL in Hamburg beschäftigen, musste ich natürlich sofort an unser Seminar denken. Bei dem geplanten Freiwilligen-Engagement ginge es z.B. das Betreuen eines Infostands auf Veranstaltungen für junge Leute, z.B. Festivals oder um Fokusgruppen-Brainstorming zur weiteren Ideensammlung.

Wenn ihr Lust habt, schreibt mir eine Mail an schuema@gmx.de – dann nehmen wir euch in die Verteilerliste auf. Damit äußert ihr ganz unverbindlich euer Interesse, Hinz&Kunzt dabei zu helfen, das Magazin und seinen Hintergrund an jüngere Menschen (so wie uns Studierende) heranzuführen – in welcher Form auch immer. Es geht hierbei nicht um eine regelmäßige Verpflichtung, sondern um einzelne Termine/Aktionen – je nachdem, wieviel Zeit ihr zur Verfügung habt. Da das Projekt sich wie gesagt noch ganz am Anfang befindet, wird euch die erste Info-Mail dazu wahrscheinlich auch erst in einigen Monaten erreichen. Ich wollte jedoch jetzt schon einmal die Chance nutzen, euch auf dieses tolle und wichtige Projekt aufmerksam zu machen. Eine Papierliste zum Eintragen bringe ich auch nächstes Mal wieder ins Seminar mit.

Vielen Dank und viele liebe Grüße
Marina

Nachtrag zur Sitzung am 14. Mai 2019

Liebe Leute!

Merci für die beschwingte Sitzung, danke an die Referent*innen für die Impulse – und danke an alle für den wertvollen Austausch!

Hier erreichen euch noch drei Hinweise als Nachtrag:

Samstag, 18. Mai 2019: Fußball verbindet!

Jakob, Max und Johan laden herzlich alle Interessierten zum Sichtungsturnier für den diesjährigen HWC in Wales ein, das am kommenden Samstag, 18. Mai 2019 um 11 Uhr auf dem Platz des ETV in Eimsbüttel stattfindet. Das Turnier ist offen für Mannschaften der Wohnungshilfe, der Drogenhilfe, der Straffälligenhilfe, der Flüchtlingsbetreuung und von Straßenzeitungen – eine Gelegenheit, um mit wohnungslosen Menschen in Kontakt zu kommen 😉

Der Platz des ETV ist bei der Diakonie in der Bundesstraße 101, unweit des Uni-Campus. Den Termin findet ihr auch auf Facebook: https://www.facebook.com/events/1072170192972507/

Sonntag, 19. Mai 2019: Maria lädt ein zum Stricken und Häkeln mit den Wooligans Hamburg

Liebe Kolleg*innen,

wer von euch strickt und häkelt gerne oder wollte es schon immer mal lernen?

Die Wooligans Hamburg sind ein Projekt, das sich seit Oktober 2017 trifft, um gemeinsam für Wohnungs- und Obdachlose zu stricken und zu häkeln. Ziel ist es einerseits warme schöne Sachen wie Mützen, Schals, Socken, Handschuhe zu produzieren und zu verteilen, andererseits sollen Menschen zusammengebracht werden, die sich über Gesellschaft freuen.

Ich werde am Sonntag, 19.5.2019 um 16:00 zu dem Treffen in der Gefionstraße 3 gehen und mitstricken. Außerdem plane ich einen Podcast mit der Gruppe, was wir am Sonntag besprechen wollen.

Wenn ihr Lust bekommen habt, meldet euch gerne bei mir oder trefft mich einfach vor Ort. Wenn ihr Strick- oder Häkelnadeln braucht, sagt gerne Bescheid. Ich hab da ein kleines Lager 🙂 Wolle gibts vor Ort.

Hardfacts:

19.05.2019 von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr
AWO-Treff Louise Schroeder
Gefionstraße 3, 22769 Hamburg (barrierefrei)
mehr Infos: https://www.wooligans.net

Alles Liebe,
Maria

Hinz&Kunzt sucht freiwillig Engagierte!

Viele von euch kennen bestimmt Hinz&Kunzt, Hamburgs Straßenmagazin. Es besteht aus einer professionellen Redaktion und wird von Menschen, die von Wohnungs- und Obdachlosigkeit betroffen oder bedroht sind, verkauft. Dabei behalten sie die Hälfte des Verkaufspreises für sich. Es ist ein wirklich tolles Projekt, weil es den Menschen niedrigschwellig ein Einkommen ermöglicht und ihnen auf Augenhöhe begegnet.

In diesem Jahr möchten wir aus der Öffentlichkeits-Abteilung bei Hinz&Kunzt Schritte unternehmen, um auch jüngeren Leuten Hinz&Kunzt näherzubringen. Dieses Vorhaben steht allerdings noch ganz am Anfang der Planungsphase! Als die Frage aufkam, wo man denn junge engagierte Menschen finden würde, die sich mit dem Thema WOL in Hamburg beschäftigen, musste ich natürlich sofort an unser Seminar denken. Bei dem geplanten Freiwilligen-Engagement ginge es z.B. das Betreuen eines Infostands auf Veranstaltungen für junge Leute, z.B. Festivals oder um Fokusgruppen-Brainstorming zur weiteren Ideensammlung.

Wenn ihr Lust habt, schreibt mir eine Mail an schuema@gmx.de – dann nehmen wir euch in die Verteilerliste auf. Damit äußert ihr ganz unverbindlich euer Interesse, Hinz&Kunzt dabei zu helfen, das Magazin und seinen Hintergrund an jüngere Menschen (so wie uns Studierende) heranzuführen – in welcher Form auch immer. Es geht hierbei nicht um eine regelmäßige Verpflichtung, sondern um einzelne Termine/Aktionen – je nachdem, wieviel Zeit ihr zur Verfügung habt. Da das Projekt sich wie gesagt noch ganz am Anfang befindet, wird euch die erste Info-Mail dazu wahrscheinlich auch erst in einigen Monaten erreichen. Ich wollte jedoch jetzt schon einmal die Chance nutzen, euch auf dieses tolle und wichtige Projekt aufmerksam zu machen. Eine Papierliste zum Eintragen bringe ich auch nächstes Mal wieder ins Seminar mit.

Vielen Dank und viele liebe Grüße
Marina

Herzlichen Gruß

Cornelia

Wooligans stricken 19. Mai 2019

Liebe Kolleg*innen,

wer von euch strickt und häkelt gerne oder wollte es schon immer mal lernen?

Die Wooligans Hamburg sind ein Projekt, das sich seit Oktober 2017 trifft, um gemeinsam für Wohnungs- und Obdachlose zu stricken und zu häkeln. Ziel ist es einerseits warme schöne Sachen wie Mützen, Schals, Socken, Handschuhe zu produzieren und zu verteilen, andererseits sollen Menschen zusammengebracht werden, die sich über Gesellschaft freuen.

Ich werde am Sonntag, 19.5.2019 um 16:00 zu dem Treffen in der Gefionstraße 3 gehen und mitstricken. Außerdem plane ich einen Podcast mit der Gruppe, was wir am Sonntag besprechen wollen.

Wenn ihr Lust bekommen habt, meldet euch gerne bei mir oder trefft mich einfach vor Ort. Wenn ihr Strick- oder Häkelnadeln braucht, sagt gerne Bescheid. Ich hab da ein kleines Lager 🙂 Wolle gibts vor Ort.

Hardfacts:

19.05.2019 von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr
AWO-Treff Louise Schroeder
Gefionstraße 3, 22769 Hamburg (barrierefrei)

mehr Infos: https://www.wooligans.net

Alles Liebe,

Maria

Praxisseminar 14. Mai 2019

I. Berichte von den Exkursionen

16.04.2019: DrobInn
30.04.2019: Caritas/Krankenstube | Containerprojekt für Frauen | Kemenate
02.05.2019: KIDS

1. Einrichtung und Personen:

  • In welcher Einrichtung wart ihr? Welche Funktion hat diese?
  • Wen habt ihr dort getroffen? Mit wem habt ihr gesprochen?

2. Ablauf/Inhalte:

  • Gebt (kompakt und verständlich) den Ablauf/die Inhalte des Besuchs wieder.

3. Bemerkenswertes:

  • Was ist euch besonders in Erinnerung geblieben?
  • Beschäftigt euch etwas noch im Nachhinein?

II. Berichte aus dem Freiwilligenengagement

Reflexion in der Kleingruppe oder im Tandem

  1. Wie war der Einstieg ins Engagement? Wie seid ihr in angekommen/aufgenommen worden?
  2. Welche Aufgaben/Tätigkeiten übt ihr (bislang) aus?
  3. Konntet ihr euch gut auf eure Tätigkeiten/Funktion einlassen?
  4. Was beschäftigt euch besonders, seitdem ihr mit dem Engagement begonnen habt?

Migrantenmedizin westend

In den Räumen des Nachbarschaftstreffs westend im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg können sich Migrant(inn)en ohne Krankenversicherung und ohne geregelten Aufenthaltsstatus kostenlos beraten und behandeln lassen. Seit 2011 bietet der Verein hoffnungsorte Hamburg diese kostenlose medizinische Versorgung im Rahmen einer wöchentlichen Sprechstunde an. Hauptzielgruppe sind Menschen, die nach Deutschland eingewandert sind und die sich eine Krankenversicherung nicht leisten können.

Mehr Informationen finde Sie hier.

Nächste Sitzung im Praxis-Seminar: 14. Mai 2019

Liebe Teilnehmende des Praxisseminars!

Am kommenden Dienstag (14. Mai 2019) sehen wir uns (endlich) wieder im Seminar! Wir werden uns über die Exkursionen austauschen und kleine Berichte aus den Projekten hören. Bitte kommt auf jeden Fall zu dem Seminar. Da wir so wenige Präsenztermine haben, sind sie für unseren Austausch sehr wichtig.

Bitte schickt mir bis zur Sitzung, falls noch nicht geschehen, bitte alle

  1. euren ausgefüllten Fragebogen zum Semesterstart (Fragebogen-Praxisseminar) und
  2. eine kurze schriftliche Reflexion über eure ersten Erfahrungen in eurem Projekt. Ihr könnt dafür die Vorlage_Reflexion Diese Notizen werden nicht veröffentlicht, sondern dienen dem Gedankensortieren!
  3. mindestens ein, lieber mehrere Fotos für die Darstellung eurer Projekte auf dem Blog.

Am 14. Mai entscheidet ihr auch, ob ihr im Rahmen des Seminars einen Podcast erstellen – oder lieber eine ausführlichere schriftliche Berichterstattung zur Dokumentation auf dem Blog verfassen wollt. Für einen Einführungs-Workshop zur Podcast-Produktion könnt ihr euch ab sofort anmelden. Die Termine findet ihr hier: https://hamburg-fuer-alle.blogs.uni-hamburg.de/anmeldung-podcast-workshop/

Herzlichen Gruß

Cornelia

7. Mai 2019: Armut und Gesundheit

Krankenstube für Obdachlose reicht nicht aus | Beitrag des NDR, Hamburg Journal – 02.05.2019 19:30 Uhr

Textlektüre zur Vorbereitung für die nächste Sitzung am 21.5.2019 um 14:15 Uhr:

Hoch, Carolin (2017): Straßenjugendliche in Deutschland – eine Erhebung zum Ausmaß des. Phänomens. Endbericht – zentrale Ergebnisse der 2. Projektphase. Halle (Saale): Deutsches Jugendinstitut e.V. https://www.dji.de/fileadmin/user_upload/bibs2017/Strassenjugendliche_Endbericht.pdf

Workshop Podcastproduktion am 5. Mai 2019, 10-14 Uhr

Liebe Leute,

am kommenden Sonntag findet wie besprochen der erste Workshop zur Erstellung unserer Podcasts statt:

5. Mai 2019, 10-14 Uhr s.t.
Schlüterstraße 51, 20146 Hamburg, 2. OG

Einige von euch sind sich ja noch nicht sicher, ob sie wirklich einen Podcast erstellen wollen. Nach dem Workshop solltet ihr euch alle entscheiden können.
Überlegt doch schon mal im Vorfeld:

  • Habt ihr Lieblings-Podcasts? Was gefällt euch daran besonders gut?
  • Worüber wollt ihr in eurem Podcast sprechen (lassen)? Wollt ihr eure Referatsthemen vertiefen?
  • Was würde euch als Hörer/innen eines Podcasts zum Thema Wohnungs-/Obdachlosigkeit (in Hamburg) interessieren?

Zur Technik: wir haben zwei Podcast-Sets vor Ort, mit denen wir ein bisschen rumprobieren werden: Wie klingt meine eigene Stimme? Wie schnell oder langsam, wie laut oder leise will/sollte ich sprechen?

Auch Smartphones eignen sich zum Aufnehmen von Audios. Bringt bitte eure Ladekabel und ggf. externe Mikros und Kopfhörer mit. Dann können wir direkt testen, wie gut die Aufnahmen damit werden.

Wenn ihr eigenes “Profi-Equipment” habt (Mikrofone, Diktiergeräte, portable Audio-Recorder, Kopfhörer …), bringt das natürlich auch sehr gerne mit.

Schneiden und bearbeiten werden wir die Aufnahmen schließlich am Computer. Wenn ihr möchtet, könnte ihr auch euer eigenes Notebook mitbringen – im Idealfall mit installierter Software, z.B.:

  • für Windows-Nutzer/innen: AUDACITY: kostenlose Software, die Oberfläche wirkt ein bisschen angestaubt, aber die Funktionen sind sehr vielfältig, es gibt eine Menge an Filtern, Effekten und dergleichen, die wir als Podcaster/innen gar nicht alle brauchen 🙂
  • für Mac-Nutzer/innen: GARAGEBAND: die Software ist ebenfalls kostenlos, von der Oberfläche her deutlich intuitiver, es gibt sie aber nur für den Mac.

Wenn ihr euch noch nicht angemeldet habt, aber trotzdem an dem Workshop teilnehmen wollt, schreibt bitte bis zum 2. Mai 2019 eine kurze Mail: cornelia.springer@uni-hamburg.de. Bislang haben sich angemeldet: Leah, Larissa, Michel, Feli, Lois, Leona, Charlotte, Sarah, Lily, Nora, Freya, Franzi.

Herzlichen Gruß

Cornelia, Marvin & Johan