Wir haben uns gut eingelebt!

Nach einigen Wochen regelmäßiger Mitarbeit in der Alimaus hat man das Gefühl, sich gut eingelebt zu haben. Man kennt die anderen Mitarbeiter, Bekanntschaften und Freundschaften mit anderen Ehrenamtlichen haben sich ergeben, die Abläufe sind klar und es macht Freude, neuen Ehrenamtlichen das eigene erworbene Wissen weitergeben zu können.

Unser Arbeitsplatz und was wir da zu tun haben

Die Fotos sollen einen Eindruck von unserem Arbeitsplatz vermitteln. Zu sehen ist die Alimaus von außen, sowie die Küche und der Speiseraum.

Unsere Arbeit fand zu einem großen Teil in der Küche statt. Wie in vorigen Einträgen beschrieben, haben wir hier die Mahlzeiten vor- und nachbereitet. Ein Prinzip der Alimaus ist, dass die Mahlzeiten den Gästen am Tisch serviert werden. Zum einen verhindert man so Chaos und Unruhe im Raum, vor allem möchte das Team der Alimaus ihren Gästen vermitteln, dass sie sich nun einmal entspannen können und gut versorgt werden. Auch wir haben beim Servieren der Speisen geholfen.

Emotional herausfordernd: wenn es zu Konflikten unter den Gästen kommt

Nun führen kalte Wintertage, wie überall, auch in der Alimaus zu krankheitsbedingten Ausfällen, wodurch noch einmal mehr geschaut werden kann, wo noch Hilfe benötigt wird. Beim Engagement in der Alimaus hat man keinen direkten längeren Bezug zu einzelnen Besuchern, erfährt aber immer wieder mal etwas von einzelnen Schicksalen der in Obdachlosigkeit oder unter schwierigen sozialen Bedingungen lebenden Besucher. Die kalten Wintertage führen aber manchmal auch zu mehr Zerknirschtheit unter den Gästen, was demotivierend ist uns aber nicht von der Sache abhält.

Emotional herausfordernd ist es, wenn es zu Konflikten unter den Gästen kommt. Es nicht klar, was zu tun ist und wie man am besten mit den Streitigkeiten umgeht. Unter anderem sexuelle Belästigung in der “Wohnungs- und Obdachlosenszene” ist ein wichtiges Thema bei den Gästen. Aufgrund unserer mangelnden Erfahrung stehen wir zwar mit einem offenen Ohr zur Stelle, vermitteln die Besucher bei konkreten Anliegen allerdings an die zuständigen Festangestellten.

Unglaublich, wie viele Lebensmittel täglich weggeschmissen werden!

Wir wollten uns sozial engagieren und einen Einblick in die Arbeit mit Obdachlosen erhalten. Wir haben jedoch auch einen großen Einblick in den Lebensmittelhandel bekommen. Es ist uns bewusst gewonnen, wieviel Tonnen an Lebensmitteln täglich von Supermärkten aussortiert und ggf. weggeschmissen werden. Die Zusammenarbeit von Supermärkten und sozialen Einrichtungen (wie der Alimaus) ermöglichen die Weiterverwendung der Lebensmittel und führen zu weniger Verschwendung. Das ist ein positiver Effekt, dennoch sollte es Ziel sein, für die gesamte Bevölkerung Zugang zu genügend als auch guten Lebensmitteln zu schaffen und gleichzeitig keine Lebensmittel mehr zu verschwenden, indem sie bspw. einfach weggeworfen werden. Das Semester nähert sich nun dem Ende und wir werden uns überlegen, in welcher Form wir Engagement fortsetzen können und inwiefern uns die Arbeit in der Alimaus geholfen hat und was wir aus unseren Erfahrungen dort für die zukunft gelernt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.